Hafeninfo - Dover

Wissenswertes und Ideen für den eigenen Ausflug an der britischen Küste


Dover Kreuzfahrt Hafen Ausflüge



- Regulärer Liegeplatz: Cruise Terminal 1

- Regulärer Liegeplatz: Cruise Terminal 2

- Hafenshuttle: Kostenpflichtig vom Kreuzfahrtterminal in die Innenstadt zur King Street, mit Halt am Dover Castle. Außerdem ein kostenloser Shuttle bis zum Hafenzugang.

- Taxis: In der Regel am Kai verfügbar.

- Busse: zentrale Busstation in der Pencester Road

- Mietwagen*: Europcar, 116 Snargate Street

- Mietwagen*: Avis, Eastern Docks

- Mietwagen*: Hertz, 173-177 Snargate Street (Railway Station)

- Postamt: 68-72 Pencester Road

- Touristen-Info: Dover Museum, Marktplatz, Queen Street

- Banken und Automaten: Biggin Street und Market Sreet

Werbung




 

- Einreisekontrollen

 

In der Regel werden auf den Schiffen nach dem Anlegen, Passkontrollen durch die britischen Behörden durchgeführt. Eine Teilnahme ist für jeden Reisenden Pflicht, auch für diejenigen die an Bord bleiben möchten. Oft werden Ausflugsgruppen (organisierte Ausflüge der Reedereien) bei den Überprüfungen vorrangig abgearbeitet. Dadurch kann es zu Verzögerungen des eigenen Landgangs bzw. Ausflug auf eigene Faust kommen.

 

 

- Liegeplätze der Kreuzfahrtschiffe

 

Die Hafenstadt Dover befindet sich im Südosten von England und gehört zur Grafschaft Kent. Bei der Anfahrt zum wichtigen Fährhafen sind bereits von weitem die weißen Kreidefelsen der bis zu 106 Meter hohen Steilküste sichtbar. Im Hafen von Dover stehen auf dem Admiralty Pier zwei Kreuzfahrtterminals mit insgesamt drei Liegeplätzen für Kreuzfahrtschiffe bereit. Ein Stand der örtlichen Touristen-Information und eine Wechselstube sind im jeweils genutzten Cruise Terminal nach der Ankunft eines Schiffes geöffnet. Dort erhält man kostenfreie Stadtpläne und Informationen zur Stadt.

 

 

- Blaue Shuttlebusse

 

Auf die Kreuzfahrtgäste warten am Cruise Terminal blaue Doppeldeckerbusse, die nach dem Hop On Hop Off Prinzip insgesamt drei Haltestellen anfahren. So kommt man mit ihnen täglich alle 20 Minuten von 08:00-18:00 Uhr bequem ins Stadtzentrum (Market Square), zum Dover Castle und auch wieder zurück zum Liegeplatz des Kreuzfahrtschiffes. Vom Marktplatz aus fährt dann in der Zeit von 10:00-16:00 Uhr und jeweils zur vollen Stunde, ein Bus zum Besucherzentrum der weißen Klippen (White Cliffs) hinauf. Abfahrt zurück zum Pier, ist für den letzten Bus um 18:00 Uhr ab Marktplatz. Die Fahrscheine sind für den gesamten Tag gültig und beim Fahrer gegen Bargeld erhältlich. Kartenzahlung ist nicht möglich. Zahlbar in drei Währungen kosten die Tickets jeweils £5 - €7 - $8 pro Person. Ein entsprechendes Hinweisschild befindet sich normalerweise hinter der Frontscheibe des Busses. Wer nicht in Pfund bezahlt, sollte das Geld idealerweise halbwegs passend übergeben, da die Fahrer nicht zwingend ausreichend Wechselgeld in Fremdwährung dabeihaben.

- Dover Shuttlebusse (en)

 

 

- Taxi

 

An den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe warten in der Regel ausreichend Taxifahrer auf potenzielle Kundschaft. Die Kosten für die üblichen Transferfahrten von A nach B werden durch die Behörden vorgegeben und über Taxameter abgerechnet. So beträgt der Grundpreis je Fahrt 3,30 £, der Preis pro Kilometer 0,94 £ und der Minutenpreis jeweils 0.26 £. Nachtfahrten in der Zeit von 00:00-06:00 Uhr sind dagegen mit 4.95 £/1.40 £/0,38 £ deutlich teurer. Jeweils vom Liegeplatz ausgehend, kann man beispielsweise für eine Fahrt ins Zentrum von Dover mit etwa 7 Pfund, zum Dover Castle mit 8 Pfund, zum Bahnhof Priory Rail mit 10 Pfund, und nach Canterbury mit rund 35 Pfund rechnen. US-Dollar und Euro werden normalerweise akzeptiert. Möchte man eine Rund- bzw. Ausflugsfahrt antreten, sollte man die zu erwartenden Kosten zwingend vor Fahrtbeginn mit dem Fahrer besprechen und abklären. Nach Abschluss der Fahrt wird ein Trinkgeld in Höhe von 5-10 % des Fahrpreises erwartet.

 

 

Ausflugsangebote und Eintrittskarten von

GetYourGuide*


 

- Zentrum von Dover

 

Den Weg zur Stadtmitte nimmt man am besten über die schön angelegte Strandpromenade, an der ein kleiner Kieselstrand zum Relaxen einlädt. Vom Hafenausgang bis im Zentrum von Dover gelegenen Marktplatz (Market Square) sind zu Fuß und je Richtung rund 1,9 Kilometer, beziehungsweise 25 bis 30 Minuten an Zeit einzuplanen. Dort befinden sich einige Bankhäuser, ein paar kleine Geschäfte, das Dover Museum und ein Büro der Touristen-Information. Über die in nordwestlicher Richtung wegführende Cannon Street, gelangt man nach wenigen Metern zur Haupteinkaufsstraße Biggin Street, die wiederum später zur High Street übergeht, an der weitere Geschäfte, Bars und Restaurants ansässig sind.

 

 

- Dover Museum

 

Direkt am Marktplatz (Market Square) beherbergt ein dominantes, dreistöckiges Gebäude mit seiner viktorianischen Fassade, das bereits im Jahre 1836 gegründete Dover Museum. Am heutigen Standort befindet es sich seit 1991 und zeigt dem Besucher die interessante Geschichte zur Entwicklung der Stadt und ihrem berühmten Hafen, beginnend in der Steinzeit bis hin zur Gegenwart. Die Ausstellungsräume verteilen sich auf allen drei Etagen, ergänzt durch einen Souvenirshop und ein kleines Restaurant. Zu den wichtigsten Exponaten gehört ein aus der Bronzezeit stammendes Boot. Es wurde bei Bauarbeiten an einer nah gelegenen Straße entdeckt. Geöffnet ist Montag bis Samstag von 09:30-17:00 Uhr und im Sommerhalbjahr zusätzlich am Sonntag von 10:00-15:00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

- Dover Museum (en)

 

 

- Dover Castle

 

Hoch oben auf den naheliegenden Kreidefelsen befindet sich die größte Sehenswürdigkeit von Dover. Auch als "Schlüssel zu England" bekannt, gehört das Dover Castle zu den größten Burganlagen des Landes. Erste Befestigungen entstanden hier bereits zur Eisenzeit, der alte Leuchtturm zu römischen Zeiten im Jahre 43 und im 12 Jahrhundert begannen die Arbeiten zur Errichtung der bis heute sehr gut erhaltenen Anlage mit ihren unterirdischen Gängen. Das mächtige Mauerwerk verfügt teilweise über eine Stärke von bis zu 6 Metern. Besonders sehenswert sind die umfangreichen Tunnelanlagen, die auch während des 2. Weltkrieges einer intensiven Nutzung unterlagen. Dazu gesellen sich einige großartige Bauwerke, ein Museum zur Landesgeschichte, ein Souvenirshop und ein Café/Restaurant. Allein der Aussicht wegen auf Stadt, Land, Hafen und dem Ärmelkanal lohnt sich der teils steile Aufstieg, der natürlich mit den blauen Shuttlebussen, mit den Stadtbussen der Linie 15 (eine Fahrt kostet 1,30 GBP), mit dem Taxi oder Mietwagen* deutlich bequemer zu meistern ist. Bei klarem Wetter hat man gute Chancen das französische Festland zu erkennen. Das Dover Castle ist täglich von 10:00-17:00 Uhr zugänglich und die Besucherzahl in den Tunneln auf 1.000 pro Tag beschränkt. Daher ist es sinnvoll die benötigten Tickets bereits vorab zu buchen. Kinder bis zum Alter von 4 Jahren erhalten kostenfreien Zutritt zum Gelände. Kinder von 5 bis 17 Jahren müssen jeweils 11,30 GBP zahlen und Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr je 18,70 GBP pro Person. Familien mit zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern können ein Familienticket für 48,70 Pfund nutzen. An der Burg selbst befindet sich ein kostenfreier Parkplatz mit einer Kapazität von etwa 200 Fahrzeugen.

- Dover Castle (en)

 



 

- White Cliffs Besucherzentrum

 

Die beeindruckende Küstenlandschaft erhebt sich mit ihren weißen Kreidefelsen bis auf eine Höhe von 106 Meter und lädt auf den Wanderwegen zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Ein guter Ausgangspunkt ist das Besucherzentrum National Trust The White Cliffs of Dover. Hier steigt man aus einem der blauen Shuttlebusse aus oder man stellt den Mietwagen* auf dem kostenpflichtigen Parkplatz für 5 GBP ab. Er bietet Platz für insgesamt 300 Fahrzeuge. Das Besucherzentrum ist täglich von 09:00-18:00 Uhr geöffnet. Hier erhält man eine Übersichtskarte und zahlreiche Informationen über die sehenswerte Region. Zudem gibt es einen Souvenirshop, ein Café/Bistro und Toiletten. Auf dem Weg zum Fan Bay Deep Shelter oder South Foreland Lighthouse erlebt man in purer Natur weitreichende Ausblicke auf den Ärmelkanal und mit etwas Glück auch auf die französische Küste.

- Besucherzentrum White Cliffs (en)

 

 

- Fan Bay Deep Shelter

 

Vom White-Cliffs-Besucherzentrum aus in Richtung Leuchtturm, trifft man nach etwa 40 bis 45 Minuten auf den Fan Bay Deep Shelter, einem Tunnelsystem aus dem 2. Weltkrieg. Die Anlage war Teil der Geschützbatterie Fan Bay und entstand zwischen November 1940 und Februar 1941. Ausgekleidet mit Wellblech, liegen die Tunnelgänge etwa 23 Meter unter der Erdoberfläche und sind nur über eine aus 125 Stufen bestehende Treppe zu erreichen. Hier befanden sich Unterkünfte, Lagerräume, eine Krankenstation, Toiletten und Waschräume. In den 1950er Jahren beendete man die Nutzung und rund 20 Jahre später wurden die Schächte verschlossen. Erst 2012 wurden erste Interessen geweckt, die eine 18-monatige Restaurierungsphase einleiteten und über 100 Tonnen Schutt hervorbrachten. Seit dem 20.07.2015 kann die Anlage im Rahmen einer Führung mit Helm und Taschenlampe besichtigt werden. Dabei wird auf festes Schuhwerk wert gelegt. Bei Nichtbeachtung kann der Zugang verwehrt werden. Die Tunneltouren starten den ganzen Tag über alle 30 Minuten mit maximal 12 Personen. Über die aktuelle Auslastung/Belegung kann man sich im Besucherzentrum informieren. Die Kosten betragen 10 £ für Erwachsene und 5 £ für Kinder, zahlbar vor Ort und nur mit Bargeld. Ein Mindestalter von 8 Jahren ist vorgeschrieben. Nutzbare Toiletten sind keine vorhanden.

- Fan Bay Deep Shelter (en)

 

 

- South Foreland Lighthouse

 

Nur etwa 10 bis 15 Gehminuten vom Fan Bay Deep Shelter entfernt, trifft man auf den 21 Meter hohen viktorianischen Leuchtturm South Foreland Lighthouse. Etwas näher an den Klippen befindet sich zudem ein zweiter und kleinerer Leuchtturm. Das sogenannte South Foreland Low Lighthouse ist in privater Hand und kann nicht besucht werden. Die ersten Warnlichter wurden hier bereits im 14. Jahrhundert auf den imposanten Kreidefelsen installiert, aus denen 1635 eiserne Feuerschalen wurden. Seit diesem Jahr wird auch das zweite Leuchtfeuer betrieben. Aus den Kohlefeuern wurden Laternen, und daraus in der Mitte des 19. Jahrhunderts die beiden massiven Leuchttürme, die zusammen mit weiteren Lichtanlagen für lange Zeit sehr wichtig für den Schiffsverkehr waren. Vor der Küste erstrecken sich auf über 19 Kilometer die Sandbänke der Goodwin Sands, denen bisher rund 2000 Schiffe zum Opfer gefallen sind und zu den größten Schiffsfriedhöfen weltweit gehören. Zur Sicherung der Sandbänke werden heute die drei Feuerschiffe North Goodwin, East Goodwin und South Goodwin, sowie mehrere beleuchtete Bojen eingesetzt. Das South Foreland Lighthouse war der erste Leuchtturm der Welt, der jemals mit elektrischem Licht arbeitete und schließlich im September des Jahres 1988 außer Betrieb genommen wurde, fast genau 78 Jahre später als das Low Lighthouse. Im ehemaligen Leuchtturmwärterhäuschen scheint sich seit den 1950er Jahren nicht viel verändert zu haben. Mrs. Knotts Teestube lädt hier zu einem typisch englisches Heißgetränk und leckeren Kuchen ein. Von Mitte März bis Oktober kann der Leuchtturm im Rahmen einer halbstündlichen Führung von innen besichtigt werden. Bis zur Spitze müssen dabei 76 Stufen überwunden werden. Oben angekommen erhält man vom Wahrzeichen der White Cliffs aus, einen hervorragenden Ausblick auf den Ärmelkanal.

- South Foreland Lighthouse (en)

 

 

- Canterbury und Transfermöglichkeiten

 

Zu den beliebtesten Ausflugszielen Großbritanniens gehört das sehenwerte Städtchen Canterbury mit seiner eindrucksvollen Kathedrale. Von den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe in Dover ist das Zentrum der Stadt etwa 34 Kilometer entfernt. Dafür sind mit dem Mietwagen* 35 bis 40 Minuten Fahrzeit je Richtung einzuplanen. Alternativ dazu kann man auch einen der mindestens halbstündlich fahrenden Busse der Linie 15 nutzen, die im Zentrum von Dover in der Pencester Road abfahren. Die Fahrzeit beträgt ebenfalls um die 35 Minuten pro Strecke. Fahrscheine sind im Bus beim Fahrer erhältlich und kosten für eine Fahrt jeweils 5,70 GBP (Single Ticket). Für hin und zurück wählt man das Return Ticket für 7,30 GBP. Genauso viel kostet das South East Dayrider Ticket, mit dem man tagsüber beliebig viele Fahrten in der Süd-Ost Region unternehmen kann. Zudem noch interessant für Kreuzfahrer ist das Discovery Ticket, eine Tageskarte für 9 GBP mit Gültigkeit in den Gebieten Kent, Sussex, Surrey & East Hampshire. Neben den öffentlichen Bussen kommt man auch mit der britischen Bahn alle halbe Stunde nach Canterbury. Sonntags nur stündlich. Der Bahnhof Dover Priory ist vom Kreuzfahrthafen rund 2,1 Kilometer entfernt. Zu Fuß benötigt man etwa 30 Minuten, und mit dem Taxi (etwa 12 GBP) rund 5 Minuten dorthin. Die Züge stoppen nach einer 30minütigen Fahrt am Bahnhof Canterbury East. Für den Fahrpreis werden 8,90 GBP aufgerufen. Ein Return Ticket für hin und zurück ist mit 9,50 GBP kaum teurer.

- Busverbindungen (en)

- Bahnverbindungen (en)

 

 

- Kathedrale von Canterbury

 

Canterbury ist weltberühmt für sein imposantes Kirchengebäude. Die mächtige Kathedrale von Canterbury (Christ Church Cathedral oder auch The Cathedral of Christ Church) befindet im Zentrum der Stadt und beeindruckt allein schon von der Größe her. Gegründet wurde das 160 Meter lange Bauwerk im Jahre 597. Der Glockenturm namens Bell Harry erreicht dabei eine Höhe von 72 Metern. Umfangreiche Arbeiten begannen in 1067, nachdem schwerwiegende Schäden hauptsächlich durch wütende Feuer entstanden sind. Nach dem Wiederaufbau folgte bis ins 15. Jahrhundert ein stetiger Ausbau der Kathedrale. Aufgrund der langen Zeitspanne flossen dabei verschiedene architektonische Baustile, wie die Romanik, Früh- und Spätgotik ein. Der Sitz des Erzbischofs von Canterbury gehört seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist schon immer Anlaufpunkt von zahlreichen Pilgern und Bewunderern. Der Zugang erfolgt durch das alte Christ Church Gate gegen Zahlung eines Eintrittsgeldes in Höhe von 12 GBP. Kinder bis zum 17. Lebensjahr erhalten in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen kostenfreien Zutritt. Für Besucher ist Montag bis Samstag in der Zeit von 09:00-17:00 Uhr und sonntags von 12:30-14:30 Uhr geöffnet.

- Kathedrale von Canterbury (en)

 

 

- Canterbury Roman Museum

 

Ein paar Meter südlich der berühmten Kathedrale befindet sich das Canterbury Roman Museum. Es informiert über die Geschichte der Stadt zu römischen Zeiten und zeigt neben Münzen, Keramiken und Schmuck, auch einige andere interessante Fundstücke. Das wichtigste Exponat ist ein bei Bauarbeiten entdecktes, sehr gut erhaltenes römisches Bodenmosaik. Es ziert den Fußboden eines ehemaligen großen Stadthauses, dass um 70 n. Chr. errichtet wurde. Geöffnet ist das Museum täglich von 10:00-17:00 Uhr. Der letzte Einlass ist bis 45 Minuten vor Schließung möglich. Für den Eintritt werden von Erwachsenen jeweils 9 GBP verlangt. Kinder bis zum 17. Lebensjahr erhalten in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen kostenfreien Zutritt.

- Canterbury Roman Museum (en)

 

 

- London

 

Ein Ausflug nach London ist aufgrund der Transferzeit nur bedingt empfehlenswert. Mit den Bussen von National Express (alle 8 Stunden) oder Flixbus (stündlich) erreicht man nach etwa 2-2,5 Stunden Fahrzeit die britische Hauptstadt. Die Kosten betragen dabei 15-20 GBP pro Person. Die Züge der britischen Bahn sind dagegen etwas schneller unterwegs, benötigen aber trotzdem mindestens 70 Minuten (Schnellzüge) je Richtung. Fahrscheine kann man vorab im Internet oder direkt im Bahnhof Dover Priory erwerben. Es ist ratsam möglichst die günstigeren Off-Peak Tickets zu wählen. Diese werden für die verkehrsschwachen Zeiten angeboten. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten hat man damit zudem freie Zugwahl. Wer sich in London viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen möchte, dem bietet sich die London One-Day-Travelcard, zur Nutzung von Bus und Metro, an. Bei einigen Bootsfahrten auf der Themse bekommt man damit Rabatt. Die Kosten liegen bei der Ein-Tages Off-Peak-Variante, Zone 1-6, für Erwachsene bei umgerechnet ca. 15 Euro. Für Kinder wird die Hälfte berechnet. Off-Peak, also Nebenzeit, gilt in London von Montag bis Freitag ab 09:30 Uhr und ganztägig am Wochenende. Einzelfahrscheine für die roten Londoner Busse müssen vorab in Zeitungsgeschäften oder am Automaten erworben werden. Diese stehen u.a. an den wichtigsten Haltestellen. Eine Barzahlung im Bus ist nicht möglich. Der Bahnhof Dover Priory ist vom Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe rund 2,1 Kilometer entfernt. Für diese Strecke benötigt man zu Fuß etwa 30 Minuten. Ein Taxi kostet etwa 12 GBP und ist rund 5 Minuten unterwegs. Von London nach Dover werden manche Züge aufgeteilt und in der Regel fährt der vordere Teil weiter zur Hafenstadt am Ärmelkanal. Zur Sicherheit sollte man lieber direkt beim Bahnpersonal nachfragen.

- Rabattvoucher London (en)

- South Eastern Railway (en)

- National Rail (en)

 

 

- Ausflugsportale und Ausflugsanbieter

 

Über die Tour- und Ausflugsanbieter GetYourGuide*, Meine Landausflüge*, rent-a-guide - Kreuzfahrtausflüge* und Viator* kann man in Dover verschiedene Ausflüge, Aktivitäten, Touren, Tickets und Eintrittskarten buchen, die oft weitaus günstiger angeboten werden als vergleichbare Ausflüge der Reedereien. So lassen sich bei rechtzeitiger Buchung eine Vielzahl an Ausflügen auf eigene Faust realisieren.

 

 

Eine kleine Vorauswahl Reederei unabhängiger Ausflugsangebote

für, in und um Dover,

haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

 

- Kreuzfahrten und Angebote

 

Haben Sie bisher noch keine Kreuzfahrt im westlichen Europa gebucht, möchten aber gern Dover persönlich kennenlernen und Ausflüge auf eigene Faust unternehmen, finden Sie bei den großen Kreuzfahrt Anbietern des deutschsprachigen Raumes tolle Angebote. Aida*, Costa* und Tui Cruises* bieten mit ihren modernen Kreuzfahrtschiffen reizvolle Routen, zusammen mit weiteren interessanten Zielen an. Buchen Sie direkt bei Ihrer Lieblingsreederei den nächsten Traumurlaub zu fairen Konditionen.

 


 

Jegliche Hochsee- und Flusskreuzfahrten sind auch bei dem Seereisespezialisten  Kreuzfahrten-Zentrale Astoria* bequem und günstig online buchbar. So hat man die Wahl aus einer Vielzahl an tagesaktuellen Angeboten verschiedenster Reedereien. Mit dabei sind unter anderem AIDA Cruises, Carnival, Celebrity Cruises, Costa Kreuzfahrten, Cunard, Holland America Line, MSC Kreuzfahrten, Norwegian Cruise Line, Royal Caribbean und TUI Cruises. Reizvoll sind auch die beliebten Sonderangebote, mit denen man besonders preiswert reisen kann und unter Umständen auch ein tolles Schnäppchen ergattert.

 



Öffnungszeiten der Museen: Montag-Samstag von 09:30-17:00 Uhr

Öffnungszeiten der Post: Montag-Samstag von 07:00-22:00 Uhr, Sonntag von 08:00-20:00 Uhr

Öffnungszeiten der Banken: Montag-Freitag von 09:30-15:30 Uhr

Öffnungszeiten der Touristen-Info: Montag-Samstag von 09:30-17:00 Uhr

Landesvorwahl: +44

Taxi: Tel. 01304 211111 / 01304 228822 (Star Taxi)

Taxi: Tel. 01304 727272 (Dover Taxis)

Taxi: Tel. 01304 204040 / 01304 240441 (Central Taxis)

Taxi: Tel. 0800 5244 305 / 01304 210210 (Dover Royal Cars)

Taxi: Tel. 01304 208208 / 01304 202027 (County Cars & Taxis)

Allgemeiner Notruf: Tel. 112

Polizei: Tel. 999

Notarzt: Tel. 999

Feuerwehr: Tel. 999

Impfempfehlung: Tropeninstitut Großbritannien

Busfahrpläne: Dover Busverbindungen

Zugfahrpläne: National Rail

Zugfahrpläne: South Eastern Railway

Klimatabelle: Dover Klima

Hafenbelegung: Kreuzfahrtschiffe in Dover

Landeswährung: Britische Pfund Sterling, GBP (Great Britain Pound), 1 GBP = 100 Pence

Werbung



Karte, Wetter und Mietwagenvergleich


Dover Karte, Stadtplan





www.land-ahoi.de - Ausflüge auf eigene Faust - Hafeninformationen

Kommentare: 0